Slider 06

Unsere Kitesafari Brasil, Bsp: von Cumbuco nach Jericoacoara

wundervoller Anblick, der Praia da Lagoinha
Slider-Brasil-12

Unsere Tour geht auf dem Strand entlang; Immer Downwind in Richtung Norden

Überfahrt mit 5PS, immer wieder ein Abenteuer
Slider 04

Beste Kitesurf - Bedingungen, von Welle bis Flachwasser

Rene stellt eine Glaswand auf das Wasser
Slider 18

Zeit für Entspannung und Erholung

Mike und Julia in der Hängematte beim Caipirinha
Slider 17

Die Tour bietet beste Trainingsmöglichkeiten für jeden Kiter

Blind Judge mit Flysurferkite
Slider 16

Abenteuerlich die Fahrt am Strand, durch Flüsse und Dschungel

ein Highlight; die Strecke von Paracurù nach Ilha da Guajiru
Slider 12

Glückliche Gesichter auf dem 4x4

Überfahrt mit der Fähre in Mundau
Slider 11

Die Sonne steht fast im Zenit; der Wind weht immer aus Südost und das jeden Tag

Sonnenschutz ist Pflicht; kleine Kites aber auch
Slider 10

Das Flußdelta von Parnaiba; in der Nordtour geht es hier entlang

Wir durchqueren das dritt größte Delta der Welt; Delta do Rio Parnaiba
Slider 14

Temperaturen; Tags um die 32 Grad; Nachts um die 26 Grad

Sonnenuntergang mit einem wunderschönen Abendrot
Slider 15

Alle wollen das Gleiche; Kitesurfen und Das verbindet

Gemeinsames Abendessen oder wie hier am Lagerfeuer; Gruppenfeeling
Slider 13

Unsere Safari ist für jeden Gast das Richtige; ob Pärchen oder Alleinreisend

ein glücklicher Kitesurftag geht zu Ende...
Slider 07

Flache Speedpisten laden zum Rasen ein, Wellen zum abreiten

Franzi nach dem sechsten Tag Kitesurf Unterricht
Slider 05

Flußüberfahrt nach Kitesession auf dem Rio do Acarau mit "Handmotor"

Slider-Brasil-01

Unsere Gruppe auf dem Weg nach Jericoacoara

Windgarantie; Sonnengarantie; Kitesurf- und Caipirinha Garantie

Nordtour Safari von Paracuru ins Delta do Parnaiba

Die Tour ist unsere Nordtour, mit Start in Paracuru nach Jericoacoara, im Anschluß geht es weiter über Camocim nach Macapar. Endpunkt ist das Delta des Rio Parnaiba. Unterwegs treffen wir auf viel Natur, einsame Sandstrände und wilde Mangrovenwälder, kleine Dörfer und schwimmende „Inseln“. Die Nordtour besticht durch ihre Ursprünglichkeit, hier erlebt ihr Brasilien ohne viel Tourismus.

Es ist möglich auch nur 14 Tage mit auf Safari zu gehen, dies ist immer ab der zweiten Woche möglich. Beispiel; Safaristart über drei Wochen am 24.11; zweiter Einsteig über zwei Wochen ab dem 01.12 möglich.

Leistungspaket

  • 21 Tage Übernachtung im DZ, Frühstück
  • Pickup 4×4, Buggy, PKW mit ca. 5 Personen
  • Tourguide, Rescue, Materialtipps
  • Flughafenshuttel incl bei vorgeschlagenem Flug
  • Teilnehmerbegrenzung
  • 3 Wochen Kitesafari 1690.- Euro

Zusatzleistungen

  • Einzelzimmer statt Doppelzimmer; 25.- Euro p.Tag
  • Materialverleih/Pool; 30.- p.Tag
  • Einsteiger-/Aufbaukurs 6 Tage 450.- Euro in der ersten Woche
  • gesonderte Betreuung, Rescue, Kurs etc, pro Woche 200.- Euro
  • Flughafenshuttel separat 100.- Euro Hin&Rück
  • 2 statt 3 Wochen Kitesafari 1290.- Euro; immer ab 2ter Woche möglich

Paracuru unser Startpunkt

Ihr landet in Fortaleza; jeweils Donnerstags fliegt die Condor ab Frankfurt direkt; alternativ fliegt die TAP und TAM. Am Flughafen werdet ihr durch uns in Empfang genommen und in ca 2 Stunden nach Paracurù geshuttelt. Wir wohnen ruhig in einer der schönsten Pousadas auf der Tour. Jetzt heißt es ankommen, vielleicht noch den ersten Caipirinha trinken.

Unsere Flugempfehlung für euch; Condor mit Ankunft jeweils Freitags gegen frühen Abend (Direktflug). Bei diesem An- und Abreiseflug ist der Flughafenshuttel includiert.

Paracurù ist für uns Ausgangspunkt für verschiedene Tagestrips zu Lagunen und Wellenspots.
Paracuru liegt ca. 70 km westlich von Cumbuco und ist einer der schönsten und interressantesten Wellenspots von Ceara. Begrenzt durch Fischerzäune im Westen und einem sich aus östlicher Richtung erstreckenden Riffs, hat man hier ein paar hundert Meter vor dem Strand schöne brechende Wellen. Innerhalb des Riffs findet man, je nach Ebbe und Flut, Flachwasser oder Chop vor.
Etwas westlich von Paracuru bildet das Mündungsgebiet des “Rio Curu” ein Flachwasserbecken, das zum Landesinneren mit Mangroven und zur anderen Seite mit Sandstrand begrenzt ist.

Wir werden in Paracuru am „Hausriff“ Kitesurfen, am Stadtstrand Wellenreiten. Ein bis zweimal werden wir nach Taiba an die Lagune fahren, um von dort einen der beliebten Downwinder zu starten.

Wer will, kann mit uns zum Wellenreiten an den Stadtstrand gehen. Wir geben euch eine kleine Einweisung und Betreuung. Der Spot ist für Einsteiger perfekt geeignet.

Iljha do Guajiru, unser drittes Ziel

Nächste Etappe ist die Iljha do Guajiru. Um diesen Ort im Hellen zu erreichen, starten wir schon früh am Morgen von Paracuru. Die Fahrt wird mit Sicherheit sehr abenteulich. Flußdurchquerungen, Fährüberfahrten, Schlammlagunen und schmale Pfade werden uns diesen Trip unvergesslich machen. Nach der Flußmündung Mundau werden wir ein Stück des Weges Downwindkiten. Hier erwarten uns sauber laufende Wellen, aber auch Flachwasser. Die Landschaft wird sehr ursprünglich sein. Malerische Buchten, von Palmen eingerahmt. Ein unvergessliches Erlebnis.
Unsere Pousada befindet sich keine 10m vom Flachwasser entfernt. Nur der Wind rauscht, sonst herrscht hier Stille. Ein Highlight an der Iljha wird der Downwinder von Almofala durch die Mangrovenlandschaften sein. Hier erlebt ihr unberührte Natur; Flachwasserpisten aber auch Wellenspots.
Unser Weihnachtswichteln wird hier in unserer Pousada stattfinden; zum Glühwein gibt es Christkindlstollen und ein kleines Wichtelprogramm.

Vom Bett ins Wasser

Jericoacoara unsere nächste Etappe

10:00 Uhr ist Abfahrt; ein kleines Stück die Strasse entlang, dann geht es weiter über holprige Sandwege zur blauen Lagune. Nach einer kurzen Kitesurfpause fahren wir über 90 Meter hohe Sanddünenlandschaften Richtung Atlantik. Von hier aus geht es Downwind in den Sonnenuntergang über den Atlantik nach Jeri rein.

Willkommen an einem der windigsten Plätze der Welt – Willkommen in Jericoacoara! In Jeri werden wir einige Tage bleiben. Für uns dient Jeri als Ausgangspunkt für unvergessliche Tagestrips zu Süßwasserlagunen, Downwindtouren entlang atemberaubender Kulisse, Wellenspots und Flußmündungen.

Nehmt euch etwas Geld oder eine goldene Kreditkarte mit. In Jeri kann man sich satt kaufen, von selbstgemachten Ketten bis hin zu Lampen aus Fischschuppen.

Jeri muß man gesehen und erlebt haben, wenn zum Sonnenuntergang hunderte Menschen auf die Sanddünen hochsteigen, wenn zum Abend Bars und Restaurant mit leckeren verlockenden Köstlichkeiten einladen oder wenn des Nachts die Sambamusik zur Party einlädt. Jeri erreicht man nur mit dem Geländewagen oder dem Buggy. Kann man sich gut vorstellen, wie abgeschnitten dieser Ort ist. Dennoch hat sich dort eine kleine kultige Szene entwickelt.

Macapar, unser viertes Ziel

Unsere nächste Etappe beginnt recht früh und hat es in sich. Wir starten ein Stück hinter Jeri, wahrscheinlich mit 7er und 8ter Kites. Jetzt geht es Downwind der Küste entlang, vorbei an der Flußmündung Gurju bis nach Tatajuba. Hier stärken wir uns im Strandrestaurant. Nach einer Erholungspause kiten wir weiter bis nach Camocim.
In Camocim überqueren wir den Fluß mit Hilfe der Fähre. Anschließend geht es in 1,5h Fahrt bis nach Macapar, wo wir 4 Tage verbringen werden.

Viele kennen Barra Grande; nur wenige Macapar. Ihr werdet begeistert sein! Wir kiten hier in einem so abwechslungsreichen Spot, wie er nur selten zu finden ist. Je nach Gezeiten ändern sich die Bedingungen gewaltig. Es gibt eine riesige Mangrovenlandschaft, in welche wir hinein kiten, hier könnt ihr über Bäume springen und sanft im Wasser landen. Vor der Lagune gibt es endlose Flachwasserpisten, bis kleine Welle. Einer der schönsten Kitespots auf der Tour.
Für das Abendessen gibt es im Ort eine Handvoll Restaurants, ansonsten nicht viel; bis auf einen Sternenhimmel so klar, wie selten zu sehen.

Unser Ziel rückt näher; der Rio do Parnaiba

Wir starten am vierten Tag wieder recht früh in Richtung Parnaiba. Es geht zum Hafen Tatus, wo wir unser Gepäck, Kitestuff etc verladen. Mit dem Schnellboot geht es den Rio do Parnaiba entlang, zur Iljha do Canarias. Hier entladen wir unser Gepäck; beziehen die Zimmer. Kurze Erholungspause und schon geht es weiter; je nach Gezeitenstand, bei ablaufend Wasser werden wir direkt an der Pousada die Kites starten und bis zum Delta hochkreuzen, andernfalls shuttelt uns das Boot hoch auf die Sandbank. Dort verbringen wir den Kitetag mit Baden 🙂

Nach der Rückkehr in die Pousada werden wir einen nächtlichen Ausflug durch das dritt größte Delta der Welt unternehmen. Mit etwas Glück sehen wir Aligatoren, Schlangen und verschiedene Echsen und Leguane. Das Abendessen in der Pousada beendet den Tag.

Diese Nachtsafari ist vor Ort buchbar und für jeden Gast ein Highlight in der Nacht. Die Kosten für die Tour betragen ca 25 Euro.

Tag 2 im Delta; heute werden wir je nach Gezeiten wieder zur Sandbank hochkreuzen oder lassen uns mit dem Boot shutteln. Mit etwas Glück und Timing werden wir heute einen „high“ Tag in Brasilien erleben. Links hinter der Sandbank erwarten uns Haushohe Wellenberge voller braunem Süßwasser. Dieses Erlebnis ist einmalig. Wir reiten diese Berge ab, fahren dabei immer weiter in Richtung Norden zur zweiten großen Flußmündung. Von dort geht es mit dem Boot durch die beeindruckende Mangrovenlandschaft zurück zur Pousada.
Leider ist auch das Ende unserer Nordtour erreicht. Wir fahren am nächsten Morgen frühs in einem Stück zum Flughafen Fortaleza, eventl mit einem Zwischenhalt in Cumbuco zum Pizza Essen.

Leider kann hier nur begrenzt auf die Rückreisewünsche eingegangen werden. Eine Rückreise vor der von uns vorgeschlagenen Abflugzeit ist leider nicht möglich. Bitte den Flug für den nächsten Tag buchen. Danke für das Verständnis.